Tickets 13.02.

Die Tickets für den 13.02. gibt’s seit einigen Tagen im El Libro, Bornaische Str. 3d. Kostenpunkt wie auch am 18.02.: 5€ inkl. Hin- und Rückfahrt.

Status: pending

„Die Nazis wollen am 18. gar nicht demonstrieren, sondern am 13. Februar!“„Quatsch, die wollen an beiden Tagen.“„Wer weiß, vielleicht ist das alles nur ‚n Trick?“„Ich dachte für den 11.02. gab es eine Anmeldung“

Um die Details des Stattfindens des Naziaufmarsches in Dresden kursieren zur Zeit sowohl sinnvolle Informationen aber auch allerlei Gerüchte. Um der Verwirrung etwas entgegenzuwirken wollen wir folgende Fakten festhalten:

  • Die Anmeldung für den 11.02. wurde zurückgezogen. Dieser dürfte demnach zunächst vom Tisch sein.
  • Die öffentliche und wahrnehbare Mobilisierung der Nazis fokussiert sich auf den 13.02.
  • Es gibt Hinweise, dass der 18.02. zunächst nicht im Fokus steht. Was jedoch nicht so bleiben muss.
  • Bei uns sieht die Lage zunächst so aus: Wir werden weiterhin Busse für den 18.02. stellen. Hinzu kommt mindestens ein Bus für den 13.02. – bei höherer Nachfrage aber auch mehr. Für uns gilt grundsätzlich: wir sind flexibel. Wenn ihr das auch seid, um so besser. Sollte sich Anfang Februar eine andere Lage abzeichnen, können wir Busse vom 18.02. auf den 13.02. umdisponieren und andersherum, sofern es dafür gute Gründe und entsprechendes Interesse gibt. Um uns und euch diese Flexibilität zu ermöglichen, ist es jedoch wichtig, dass ihr eure Tickets schnell kauft, damit wir finanzielle Planungssicherheit haben. Und keine Sorge: Wer sich jetzt ein Ticket für den 18.02. kauft hat bei einer eventuellen Verschiebung von Busplätzen auf den 13.02. natürlich nicht den Zonk gezogen, sondern darf sein Ticket auch dafür nutzen.

    Die Tickets für den 18.02. gibt es mittlerweile im El Libro, der Vleischerei und dem Campus Service der Uni. Die Tickets für den 13.02. folgen die kommenden Tage – wir geben hier Bescheid!

    Mobi nach Dresden 2012 beginnt

    Einen Monat vor den zu erwartenden Versuchen der Nazis, ihre Aufmärsche in Dresden durchzuführen, starten wir aus Leipzig die Mobilisierung. Wie die Jahre zuvor wird es aus Leipzig eine im Bündnis organisierte Anreise mit Bussen geben. Tickets dafür könnt ihr zum Preis von 5€ ab den nächsten Tagen erwerben. Am 17.02. soll in Dresden außerdem eine Demonstration gegen das sächsische Demokratieverständnis und die Kriminalisierung von Antifaschismus stattfinden. Auch hierzu wird es eine Anreise aus Leipzig geben. Wir werden die kommenden Tage unsere Infos und Seiten hier erweitern. Bis dahin könnt ihr euch die Zeit mit der (ebenfalls noch zu aktualisierenden) Textsammlung aus dem letzten Jahr vertreiben. Stay tuned!

    Ganz Kurz: Gescheiterter Spontandemoversuch in Leipzig / Videos 19.02.

    Um 16:23 Uhr sind ca. 300 bis 500 Nazis nach Leipzig gefahren und wollten eine Spontandemonstration durchführen. Über 200 AntifaschistInnen fanden sich sehr kurzfristig am Hauptbahnhof ein, bevor die Nazis kurz nach 18:00 Uhr angekommen sind. Die Polizei war ebenfalls am Hauptbahnhof. Die Nazispontandemo fand nicht statt und die Nazis mussten in kleinen Gruppen mit dem Zug nach Hause fahren bzw. den Hauptbahnhof verlassen.

    Hier zudem einige wenige Videos vom 19.02. Eine ausführlichere Übersicht über Berichte, Bilder und Videos folgt die Tage.
    Nazis greifen Wohnprojekt „Praxis“ ind Dresden-Löbtau an [Youtube]
    „Gegendemonstranten verhindern Neonazi-Marsch durch Leipzig“ [Leipzig Fernsehen]
    Dresden im Ausnahmezustand [MDR Sachsenspiegel]

    Aktuelle Infos: Ab jetzt woanders

    Aktuelle Infos bekommt ihr demnächst über die Infostruktur aus Dresden:

    WAP-Handy-Ticker: www.wap.dresden-nazifrei.com
    Twitter: twitter.com/dd_nazifrei
    Aktionsradio: UKW 98,4 & 99,3 MHz (Aktionsradio von ColoRadio mit Stream)
    Infotelefon: 0351 – 41 88 99 70

    Rätselraten um Naziaufmarsch

    Wie bereits gestern Abend berichtet mehren sich die Zeichen, dass ein Naziaufmarsch auf Altmarktseite genehmigt worden ist, nachdem das Verwaltungsgericht einen Widerspruch der Nazis gegen den zweiten Auflagenbescheid der Stadt Dresden zugestimmt hat. In der Sächsischen Zeitung heißt es noch:


    Zwischen Hauptbahnhof, Budapester Straße und Nossener Brücke, der Nöthnitzer Straße, dem Wasa- und dem Strehlener Platz sollen von 11 bis 17 Uhr drei rechte Kundgebungen stattfinden. In dem Gebiet sollen die Neonazis aber nicht marschieren dürfen. Das entschied die städtische Versammlungsbehörde am späten Freitagabend. Eine rechte Gruppierung akzeptierte die Entscheidung. Die beiden anderen nicht. Sie kündigten an, notfalls alle juristischen Instanzen zu durchlaufen. Eine der Gruppen will nach SZ-Informationen an einem zentralen Platz, offenbar dem Postplatz, eine Kundgebung durchsetzen. Die zweite Gruppierung will marschieren.

    Zwar schreibt die Sächsische Zeitung zur Zeit noch nichts von einem genehmigten Naziaufmarsch, jedoch ließe sich zumindest daraus schließen, dass es insgesamt nur einen geben soll und die beiden anderen Naziveranstaltungen tatsächlich nur stationäre Kundgebungen wären. Außerdem lässt sich das Gebiet recht gut einschränken.

    ** Update 22:48 ** Nazis bekommen vermutlich Aufmarsch genehmigt

    Die Nazis berichteten heute (Freitag) gegen 22:38, dass das Verwaltungsgericht dem Widerspruch eines Nazianmelders stattgegeben hat und bisher mindestens einen Aufmarsch genehmigt hat. Ein Mitarbeiter der Grünen berichtet via Twitter, dass die mögliche Route vom Conertplatz zum „Nürnberger Ei“ in Dresden führen könnte. Könnte – wohlgemerkt. Sicher ist die Information nicht.


    Größere Kartenansicht

    Das war’s an Updates für heute.

    Lesehinweis

    Wem das Hin und Her der letzten Tage etwas zu verworren war, kann die (juristischen) Auseinandersetzungen und den aktuellen (Freitag, 22:30 Uhr) Stand auch nocheinmal in diesem Artikel des Tagesspiegels nachlesen: klick.

    Aktueller Stand (22:00 Uhr)

    Aktueller Stand: Die Stadt Dresden hat – nach das Verwaltungsgericht Dresden die alten Auflagen der Stadt zum Teil gekippt hatte – neue Auflagen erlassen. Diese erlauben den Nazis 3 stationäre Kundgebungen. 2 der Nazianmelder haben jedoch erneut Widerspruch vor dem Verwaltungsgericht gegen die neuen Auflagen eingelegt und wollen mit großer Sicherheit Aufmärsche statt stationärer Kundgebungen durchsetzen. Das Urteil steht noch aus.

    Desweiteren ist davon auszugehen, dass die Polizei versuchen wird die Altstadtseite (südlich der Elbe) dicht abzuriegeln und AntifaschistInnen nur auf die Neustadtseite zu lassen. Es ist ebenfalls mit großangelegten Kontrollen an den Autobahnen zu rechnen. Dresden Nazifrei erwägt deshalb zur Zeit Blockaden auf diesen.

    Neue Infos dann morgen im Bus bzw. wenn es zeitlich passt morgen früh nocheinmal hier auf der Website.

    Denkt an:
    Ausweis, warme Sachen, Essen, aufgeladenes(!) Handy, etwas zu Trinken und lasst illegalisierte Substanzen, Pfefferspray und Waffen zu Hause!

    Na was denn nun – 3 stationäre Kundgebungen für Nazis?

    Wie der AK Antifa Dresden auf seiner Website schreibt, sieht es zur Zeit nach einem Bericht der Sächsischen Zeitung danach aus, dass 3 Versammlungen der Nazis auf der Altstadtseite genehmigt sind.

    In der Sächsischen Zeitung heißt es im Bericht:

    Statt dessen gesteht Dresden den drei Antragstellern aus dem rechten Spektrum drei separate stationäre Kundgebungen zu. Diese sollen alle südlich des Hauptbahnhofs stattfinden – und damit auf der Altstädter Seite Dresdens bleiben. Die genauen Stadtteile wurden nicht mitgeteilt, vermutlich handelt es sich aber um Cotta, Prohlis und die innenstädtische südliche Hauptbahnhofseite. Zwei der rechten Anmelder haben allerdings bereits gerichtliche Schritte eingeleitet.
    Obwohl es nach den neuen Auflagen der Stadt keinen Marsch geben soll, hat die Polizei eine logistische Meisterleistung zu erbringen.

    Ob und inwiefern es sich im Endeffekt also wirklich „nur“ um 3 stationäre Kundgebungen handeln wird oder ob sich die Nazis mindestens einen Aufmarsch einklagen, scheint noch offen zu sein. Stay tuned!